Lenny = Debian 5.0

Avatar of Falko Falko - 21. April 2009 - Linux, System

... lässt sich wie immer problemlos aktualisieren. Das übliche "apt-get -u dist-upgrade" macht ganz einfach aus der Vorgängerversion ein aktuelles System, ohne CD/DVD einzulegen, ohne Klimmzüge auf der Konsole. Dabei ist auch gleich noch Zeit zum Entrümpeln - Dienste, die nicht länger verwendet werden, kann man ausschalten oder gleich ganz deinstallieren, wenn man sich sicher ist, dass man sie nicht mehr braucht. Die fallen z. B. dann auf, wenn man routinemässig mittels "netstat -ntl" (tcp) bzw. "netstat -nul" (udp) nachsieht, welche Ports offen und damit Dienste erreichbar sind.

Beispiel: Port 20012 zeigt an, dass ein isdnvboxserver läuft. Da dieser gar nicht (mehr) verwendet wird, wird er mittels "update-inetd --disable vboxd" deaktiviert bzw. per "apt-get remove isdnvboxserver" einschliesslich isdnutils komplett entsorgt.

Nach der Aktualisierung wird nochmal die Funktion aller Dienste überprüft.  Wurde der Kernel aktualisiert, sollte vorher ein Neustart durchgeführt werden.

Wenn da nicht ... nach dem Booten ein Fehlerchen zu sehen wäre: "no devices found for /dev/md0" mit anschliessendem "Dropping to shell", wonach uns eine "busybox" shell angrinst. Glücklicherweise haben wir uns gemerkt, welcher Linux-Kernel vorher am Wirken war (2.6.18) und können durch Start desselben über das Grub-Bootmenü das System wieder reaktivieren. Nun heißt es, den Fehler zu suchen - erster Verdacht ist die mdadm.conf Datei für's RAID, danach kommt die initrd dran. Irgendwann fällt dann z.B. auf, dass bei den Ausgaben beim Booten ein Modul nicht geladen wird. Das trägt man in die /etc/initramfs-tools/modules Datei ein, und schon läuft wieder alles.

Comments are disabled for this post.

0 comments